MK 2019: Einsatz für saudische Aktivistinnen

Seit Mai 2018 wurden insgesamt mindestens zwölf prominente Menschenrechtsverteidigerinnen in Saudi-Arabien festgenommen. Darunter die bekannten Frauenrechtlerinnen Loujain al-Hathloul, Iman al-Nafjan, Aziza al-Youssef, Samar Badawi...

8. MÄRZ: INTERNATIONALER FRAUENTAG

Der 8. März steht wieder an und wir freuen uns auch dieses Jahr, den internationalen Frauentag wieder zusammen mit Euch zu feiern – aber...

UKRAINE: SCHUTZ FÜR DEMONSTRATION ZUM FRAUENTAG

Vitalina Koval engagiert sich für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intergeschlechtlichen (LGBTI). Für den Internationalen Frauentag 2019 plant sie in der...

Kein Bildmaterial für diesen Beitrag vorhanden.

MOSAMBIK: MENSCHENRECHTLERIN BEDROHT

Die Menschenrechtsverteidigerin Fátima Mimbire wird seit dem 18. Januar in den Sozialen Medien eingeschüchtert und bedroht. Die Drohungen gegen die Mitarbeiterin einer zivilgesellschaftlichen Organisation...

ASIA BIBI: ENDGÜLTIGER FREISPRUCH

Der Freispruch für die in Pakistan wegen angeblicher Blasphemie verurteilte Christin ist heute bestätigt worden. Dazu äußert sich Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty...

BEHÖRDEN DRANGSALIEREN ANWÄLTIN EREN KESKIN MIT WEIT MEHR ALS 100 GERICHTSVERFAHREN

Amnesty International setzt sich mit der Kampagne „Mut braucht Schutz“ für die 59-jährige Menschenrechtlerin und Trägerin des Aachener Friedenspreises ein und fordert ein Ende der willkürlichen...

URTEIL GEGEN NAWAL BENAISSA BESTÄTIGT

Das Berufungsgericht in Al Hoceima hat den Schuldspruch gegen Nawal Benaissa und die verhängte zehnmonatige Bewährungs- sowie eine Geldstrafe bestätigt. Nach dieser Meldung erklärte...

ÄGYPTEN: UNBEKANNTER HAFTORT FÜR MENSCHENRECHTLERIN

Die Menschenrechtsanwältin Hoda Abdelmoniem erschien am 15. Januar vor der ägyptischen Staatsanwaltschaft, wo ihre Untersuchungshaft um 15 Tage verlängert wurde. Sie sagte ihrer Tochter, dass sie...

AMAL FATHY ERNEUT SCHULDIG GESPROCHEN

Die Justizfarce gegen die ägyptische Frauenrechtlerin Amal Fathy geht weiter: Nachdem ein Gericht ihre Freilassung angeordnet hatte, bestätigte ein anderes Gericht im zweiten gegen...

„WIR MÜSSEN HÄRTER UND ÜBERZEUGTER KÄMPFEN“

Es ist wichtig, dass auch Frauen die Möglichkeit haben, die globale Ordnung mitzugestalten und ihre Ansichten einzubringen. Der Anteil von Frauen, die hohe Ämter...

GUATEMALA: MENSCHENRECHTSVERTEIDIGERIN GETÖTET

 

Die Menschenrechtsverteidigerin Juana Raymundo verschwand am 27. Juli im Departamento Quiché im Nordwesten Guatemalas. Am nächsten Tag wurde ihre Leiche gefunden. Sie war 25 Jahre alt und Mitglied der Kleinbauernorganisation Comité de Desarrollo Campesino (CODECA). Damit wurden in Guatemala allein in den vergangenen drei Monaten acht Menschenrechtsverteidiger_innen getötet.

Setzten Sie sich jetzt dafür ein, dass Tötung von Juana Raymundo und der anderen Menschenrechtsverteidiger_innen aufgeklärt wird!

Weiterlesen

CHILE: EINSCHÜCHTERUNGEN GEGEN ANWÄLTIN

Die chilenische Rechtsanwältin Karina Riquelme Viveros setzt sich für die Rechte der indigenen Mapuche ein. Deswegen wurde sie wiederholt von Angehörigen des polizeilichen Nachrichtendienstes verfolgt und überwacht.

Unterstützen Sie Karina Riquelme Viveros in der aktuellen Urgent Action!

Weiterlesen

NEUE KAMPAGNE: MUT BRAUCHT SCHUTZ

Tag für Tag setzen sich Menschen weltweit für ihre Rechte und die Rechte anderer ein. Doch wer sich für Menschenrechte engagiert, wird zunehmend diffamiert, überwacht, durch repressive Gesetze an der Arbeit gehindert – manchmal sogar ermordet. Immer mehr mutige Aktivistinnen und Aktivisten lassen sich davon aber nicht abschrecken und treten Menschenrechtsverletzungen entschlossen entgegen.

Es sind Studierende, Frauen, Eltern und viele mehr, die gegen Folter, Vertreibung, Korruption, Diskriminierung und weiteres Unrecht kämpfen. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass Menschenrechtsverletzungen ans Licht kommen. Stehe Seite an Seite mit ihnen und sorge für ihren Schutz! Engagiere dich jetzt für Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler weltweit.

 

Weiterlesen

NIGERIA: „ICH KÄMPFE BIS ZUM LETZTEN ATEMZUG“

 

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen eine ganz besonders mutige Kämpferin für die Menschenrechte vor:  Esther Kiobel, die sich seit 22 Jahren bemüht, Shell für die Hinrichtung ihres Mannes vor Gericht zu bringen. Amnesty-Aktivistinnen und -Aktivisten haben ihr die Kraft gegeben, den Kampf um Gerechtigkeit fortzuführen.

Heute vor einem Jahr stand Esther Kiobel auf den Stufen des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag. Es hatte 20 Jahre gedauert, dorthin zu kommen. Sie hatte dort gerade eine bahnbrechende Klage zur Rolle* des Ölgiganten Shell bei der Hinrichtung ihres Ehemannes Dr. Barinem Kiobel eingereicht.

Weiterlesen

SUDAN: TODESURTEIL VON NOURA HUSSEIN IN HAFTSTRAFE UMGEWANDELT

Noura Hussein Hamad

Die Aufhebung des Todesurteils gegen Noura Hussein muss jetzt auch rechtliche Reformen zu Zwangsehen und Vergewaltigung nach sich ziehen.

Die Entscheidung eines sudanesischen Gerichts, das Todesurteil gegen Noura Hussein aufzuheben und sie stattdessen zu fünf Jahren Gefängnis zu verurteilen, muss zu einer Überprüfung der entsprechenden rechtlichen Bestimmungen führen, so Amnesty International.

Weiterlesen

SAUDI-ARABIEN: VORKÄMPFERINNEN FÜR FRAUENRECHTE VERHAFTET

Während Feministinnen in Europa gerade einen historischen Sieg im Kampf um die Gleichheit und Würde der Frauen feiern, müssen Kämpferinnen für  Frauenrechte in anderen Teilen der Welt gerade harte Repressionen erleiden.

MEHR REPRESSIONEN GEGEN FRAUENRECHTLERINNEN DENN JE

Die saudi-arabische Menschenrechtsverteidigerin Loujain Al-Hathloul

In der vergangenen Woche ließen die saudischen Behörden sechs Frauenrechts-verteidigerinnen und -verteidiger, unter ihnen Loujain al-Hathloul, willkürlich verhaften. Regierungsmedien lancierten eine Schmierkampagne gegen sie und diffamieren sie als „Spioninnen“ und „Verräterinnen“. Inzwischen befinden sich weitere Aktivistinnen und Aktivisten in Haft. Amnesty fordert von Prinz Mohammed bin Salman die umgehende Freilassung aller Verhafteten.

Weiterlesen

SIEG FÜR DIE FRAUENRECHTE IN IRLAND!

Die Stimmen des Referendums zum restriktiven Abtreibungsgesetz in Irland wurden ausgezählt. 68 Prozent der abgegebenen Stimmen haben für eine Aufhebung der bisherigen Gesetzgebung gestimmt.

EIN SIEG FÜR DIE WÜRDE DER FRAUEN

Dieses Referendum war für die irischen Frauen die lang ersehnte Gelegenheit, die Verfassungsbestimmung, dass Schwangerschaftsabbrüche unter allen Umständen außer wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr ist, aufzuheben. Diese Bestimmung machte die irische Abtreibungsgesetzgebung zu einer der restriktivsten der Welt.

„Am Freitag hatten wir die historische Gelegenheit, die irische Verfassung zu ändern und die Beschränkungen zu beseitigen, die unzähligen Frauen und Mädchen unermessliches Leid zugefügt haben. „, sagte Colm O’Gorman , Executive Director von Amnesty International Ireland.

Weiterlesen

IRLAND: REFERENDUM ZU ABORTION POLICY

Heute, am 25. Mai 2018 stimmen die Menschen in Irland auf Grundlage eines Referendums darüber ab, ob Schwangerschaftsabbrüche zukünftig erlaubt sind. Eine wichtige Abstimmung für die irischen Frauen! Viele tausend irische Emigranten treten heute extra den weiten Weg nach Irland an, um ihre Stimme zu diesem wichtigen Referendum abgeben zu können #HomeToVote Bei dem historischen Referendum geht Weiterlesen

SUDAN: JUNGE FRAU WIRD NACH VERGEWALTIGUNG ZUM TODE VERURTEILT

Der Fall von Noura Hussein Hamad Daoud aus dem Sudan geht derzeit durch alle Medien, weil der Sachverhalt so schier unglaublich ist. Nouras Ehemann wollte sie zum wiederholten Male vergewaltigen – doch sie setzte sich zur Wehr. Jetzt soll die erst 19-Jährige zum Tode verurteilt werden.

Noura Hussein Hamad

Die neunzehnjährige Noura Hussein Hamad Daoud wurde am 10. Mai zum Tode verurteilt, nachdem sie in Notwehr ihren Ehemann getötet hatte, als er zum zweiten Mal versuchte, sie zu vergewaltigen. Ein sudanesisches Gericht fand sie am 29. April schuldig, ihren Ehemann Abdulrahman Mohamed Hammad getötet zu haben. Noura Hussein Hamad Daouds Fall verdeutlicht das Versagen der sudanesischen Regierung, das Problem der Frühverheiratung und Vergewaltigung in der Ehe zu lösen.

Weiterlesen