ERFOLGE 2020

Amnesty International Benin Letter Writing event, part of Amnesty’s annual Write for Rights Campaign, December 2020.

Durch eure Unterstützung konnte Amnesty International im Jahr 2020 einiges für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt bewegen. Hier findet ihr einen Überblick über einige unserer Erfolge:

Spanien kündigte einen Gesetzentwurf an, nach dem Vergewaltigung, gemäß internationalen Menschenrechtsstandards, als Sex ohne Einwilligung definiert wird. Die Gesetzesänderung folgte auf einige Fälle von Gruppenvergewaltigungen, die öffentliches Aufsehen erregt hatten und in denen das Justizsystem die Opfer im Stich gelassen hatte. Der im Parlament anhängige Gesetzentwurf sieht weitere Maßnahmen zur Prävention und Reaktion auf sexualisierte Gewalt vor. Amnesty hat sich in mehreren europäischen Ländern dafür eingesetzt, Vergewaltigung als Sex ohne Einwilligung zu definieren, unter anderem mit der Kampagne „Let’s Talk About Yes“.

Die Regierung von Sierra Leone hob ein Verbot auf, demzufolge schwangeren Mädchen der Schulbesuch und die Teilnahme an Prüfungen untersagt war. Dies war von Amnesty International und Partnerorganisationen gefordert und erfolgreich eingeklagt worden. Das Verbot war fast fünf Jahre lang gültig, so dass vielen jungen Frauen ihr Recht auf Bildung verwehrt blieb.

Samira Sabou, Journalistin und Präsidentin des Vereins nigrischer Blogger_innen, wurde nach eurem Einsatz aus dem Gefängnis entlassen. Bei ihrer Freilassung sagte sie: „Ich werde Amnesty International nicht vergessen, insbesondere das Team in Dakar, das von Anfang an auf die Ungereimtheiten bei meiner Festnahme hingewiesen hat. (…) Vor allem hat mich die Solidarität und die Unterstützung bewegt, die ich aus allen Teilen der Welt erhalten habe.“

Dank des unermüdlichen Einsatzes von Amnesty-Unterstützer_innen wurde eine Reihe unrechtmäßig Inhaftierter freigelassen, darunter auch Narges Mohammadi im Iran und Alaa Shaaban Hamida in Ägypten. Im Südsudan wurde der Aktivist Kanybil Noon nach 117 Tagen Haft ohne Anklage freigelassen. Er war in einem schlechten Gesundheitszustand, da ihm der Zugang zu medizinischer Versorgung verwehrt worden war. Bei seiner Freilassung erklärte Kanybil Noon: „Ich bin so dankbar für alles, was ihr getan habt. Bitte übermittelt allen Mitarbeitenden meinen Dank. Ich bin so dankbar für euren Einsatz.“

Argentiniens Präsident Alberto Fernández erfüllte sein Wahlversprechen, einen historischen Gesetzentwurf zur Legalisierung der Abtreibung in den Kongress einzubringen, für die sich Frauenrechtsorganisationen, darunter auch Amnesty International, jahrelang eingesetzt haben.

In Dänemark hat die Regierung endlich eine Änderung des Strafgesetzbuches beschlossen, um Sex ohne Einwilligung als Vergewaltigung zu ahnden. Dem waren jahrelange Kampagnen von Frauenrechts- und Überlebendengruppen sowie die Amnesty-Kampagne „Let’s Talk About Yes“ vorausgegangen.

Weltweit haben im Jahr 2020 mehr als zehn Millionen Menschen Amnesty International unterstützt. Das ist ein unglaublicher Erfolg, und wir möchten allen für Ihren wichtigen und wirkungsvollen Einsatz danken!

(Den kompletten Text zu Amnesty International´s größten Erfolgen 2020 findet ihr hier)