ERFOLG: LETS TALK ABOUT YES

Am 17. Dezember 2020 hat das dänische Parlament nach jahrelangen Kampagnen von Frauenrechts- und Überlebendengruppen, die auf ihrem Weg von Amnesty International unterstützt wurden, endlich ein Gesetz verabschiedet, das Sex ohne Zustimmung als Vergewaltigung anerkennt. Der Gesetzentwurf war nach einer parteiübergreifenden Einigung zur Änderung des Strafgesetzbuches im September möglich.

Das neue Gesetz zur Einführung einer konsensbasierten Vergewaltigungsgesetzgebung ist ein historischer Erfolg für die Menschenrechte im Land. Ein Bericht von Amnesty, der 2019 veröffentlicht wird, zeigt die Hindernisse auf, mit denen Menschen in Dänemark konfrontiert sind, wenn sie wegen Vergewaltigung Zugang zur Justiz suchen.

„Wir sind zuversichtlich, dass Dänemark, angeführt von Überlebenden, den nächsten Schritt machen kann, um seinem Image eines geschlechtergerechten Landes gerecht zu werden und andere Länder in Europa zu inspirieren, zu folgen“
Anna Błuś

Die Frauenrechtsforscherin von Amnesty International, Anna Błuś, sagt, dass Aktivist_innen seit Jahren für diesen Moment gekämpft haben. Die Gesetzesreform, die sicherstellen soll, dass die sexuelle Autonomie aller Menschen in Dänemark respektiert und geschützt wird, ist ein großer Erfolg von Überlebenden, Aktivist_innen, Frauen und Menschenrechtsorganisationen.

„Die Gesetzesänderung ist ein massiver positiver Schritt, der von institutionellen und sozialen Veränderungen begleitet werden muss, ebenso wie von umfassender Sexualaufklärung, einschließlich der Aufklärung über Consent (Zustimmung zum Sex). Wir sind zuversichtlich, dass Dänemark, angeführt von den Überlebenden, den nächsten Schritt machen kann, um seinem Image eines geschlechtergerechten Landes gerecht zu werden und andere Länder in Europa zu inspirieren, zu folgen“, sagte sie.

 

18. Dezember 2020