PETITION: GERECHTIGKEIT FÜR MARIELLE FRANCO!

Die brasilianische Menschenrechtsverteidigerin Marielle Franco vor ihrer Ermordung im März 2018 © Mídia NINJA

Die Menschenrechtsverteidigerin und Kommunalpolitikerin Marielle Franco setzte sich unermüdlich für die Menschenrechte von Minderheiten ein und kritisierte das Vorgehen der Militärpolizei in den Straßen von Rio de Janeiro. Am 14. März 2018 erschossen Unbekannte die Stadträtin und ihren Fahrer, Anderson Pedro Gomes, in ihrem Auto.  Wir fordern Gerechtigkeit für Marielle Franco!

Marielle Franco wurde 2016 zur Stadträtin von Rio de Janeiro gewählt. Sie war eine schwarze bisexuelle Frau aus einer Favela und dafür bekannt, sich für die Menschenrechte von jungen Schwarzen, Frauen, Favela-Bewohner_innen sowie Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgeschlechtlichen und Intergeschlechtlichen einzusetzen. Zuvor war sie von 2006 bis 2016 in der Menschenrechtskommission des Bundesstaates Rio de Janeiro tätig. Dort hatte sie häufig auf die außergerichtlichen Hinrichtungen und andere Menschenrechtsverletzungen durch Polizei und Sicherheitskräfte der einzelnen Bundesstaaten aufmerksam gemacht. Kurz vor ihrer Ermordung war Marielle Franco berufen worden, das Eingreifen der Bundesbehörden in die öffentliche Sicherheit in Rio de Janeiro zu beobachten.

Gut ein Jahr nach dem Mord nahmen die brasilianischen Behörden am 12. März 2019  zwei Tatverdächtige fest. Diejenigen, die das Verbrechen geplant haben, potentielle weitere Tatbeteiligte oder auch das Tatmotiv wurden jedoch noch nicht ermittelt.

Wir von Amnesty International erinnern die Behörden öffentlich daran, dass wir den Fall so lange verfolgen und auch weiterhin Menschen mobilisieren werden, bis wir eine Antwort auf unsere Fragen bekommen haben: Wer hat die Ermordung von Marielle Franco angeordnet? Und warum? Wir fordern Gerechtigkeit für den Mord an Marielle Franco!

Mach mit bei unserer Online-Aktion und schicke eine E-Mail an den Gouverneur des Bundesstaates Rio de Janeiro, Wilson Witzel, sowie an den Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Rio de laneiro Eduardo Gussem.

  Quelle: amnesty.de

12. September 2019